Share Button

Die Gewinner des kürzlich erschienenen Ratings aus anderem Blickwinkel betrachtet.

 

Hotel Bewertung

Für Hotels besonders interessant: Bewertungen

Die Hotellerie: was für eine super Branche für Geschichten. Die Verantwortlichen können die Content-Ideen nur so sprudeln lassen. An Inhalten reich haben die Häuser über alle Kategorien hinweg gleiche Chancen zu punkten. Aber wieviel Gewicht wird dem Thema Webcontent und Social Media gegeben? Wie sehen die Strategien aus und wie die Umsetzung? Wir haben uns auf die Schweizer Betriebe der Bestenliste beschränkt.

Gab es Überraschungen? Weiterlesen.

 

Kriterien und Auswahl

 

Das jährliche Hotelrating der Bilanz ist wichtiger Gradmesser für die Qualitätshotellerie in der Schweiz. Zusammen mit dem der SonntagsZeitung ist es das relevanteste. Häuser von grossen internationalen Ketten wurden von unserem Test ausgenommen. Entstanden ist ein guter Blick auf die aktuelle Situation. Von rund 40 Hotels haben wir den Twitter Account, die Facebook-Page, andere Social Accounts (vor allem YouTube) und die Website angeschaut und deren Qualität beurteilt. Weiter waren Hotelbewertungen ein wichtiges Thema. Die Vernetzung der Plattformen, die Kommunikation zwischen ihnen sowie die Möglichkeit Inhalte von der Website zu teilen waren weitere Kriterien. Auch wichtig: Der Aktivitätsindex und die Reichweite. Als Zusatzpunkt wurde die Einbindung der BILANZ Auszeichnung 2012 für den Betrieb via Banner oder Image auf der Homepage gewertet.

 

Twitter – nicht relevant?

 

Dolder Twitterkonto

Tweet Frequenz tief

Von den 50 Beherbergern in verschiedenen Kategorien der Business-Zeitschrift haben 15 ein Twitter Konto. Auf unser Follow dieser Accounts gab es in den nächsten 20 Tagen kein einziges Backfollow, geprüft mit ‚FriendOrfollow‘. Für diesen Kanal ist die Frequenz der abgesetzten Tweets bei allen relativ tief. Die Kommunikation beschränkt sich bei den meisten darauf, Neuigkeiten zu twittern, viele haben Facebook und Twitter verbunden und publizieren so Facebook Meldungen automatisiert in Twitter.

 

Gewinner: Das Dolder Grand. Hier sind Profis am Werk. Es wird mit Gästen und Partnern kommuniziert, man sieht Re-tweets und es werden Hashtags gesetzt. Publiziert werden auch Bilder und Links zu Presseartikeln und anderen Social Accounts. Wie man in meiner kurzen Twtrland Auswertung sehen kann, wird der Kanal als eigene Einheit gemanagt. Der Message-Mix zeigt eine gute Verteilung.

 

Fazit: Der Twitterkanal wird als zusätzlicher Kommunikationskanal gesehen, ihm wird aber noch keine grosse Priorität gegeben.

 

Facebook Pages – Bilder & Emotionen

 

Ein ganz anderes Bild präsentiert sich bei Facebook. Gewisse Hotels verfügen über begeisternde Pages. Generell ist dieses Netzwerk für ein emotionales Produkt attraktiver. Die richtige Post-Frequenz, abwechslungreiche Beiträge, Emotionen, Persönlichkeit und starke Bilder haben folgende Betriebe gefunden: Beau-Rivage Palace Lausanne, Lausanne Palace, Dolder Grand Zürich, Gstaad Palace, Eden Roc, Kronenhof Pontresina, Kulm St. Moritz. Alles hochklassige Häuser, die von Agenturen betreut werden. Von den Mittelklasse Hotels konnten das Wellness Hotel Rössli Weggis und das Hotel Bad Bubendorf überzeugen.

Einige Auftritte wirken aber selbstverliebt und selbstfixiert. Wenn wir diesen Faktor miteinbeziehen sowie natürlich die Qualität der Kommunikation, Kommentare, Likes und Reaktionen dazunehmen, ergibt sich ein klarer Gewinner: Das Gstaad Palace, welches auch von der Reichweite her klar vorne liegt.

Fazit: Stark ist die Facebook-Kommunikation vor allem bei den 5* Grand Hotels. Wenige hervorragende Beispiele finden sich in der Mittelklasse. Ist es nur eine Frage des Budgets?

Website – Blogs – News Bereiche – Aktueller Content

 

Regelmässig frische Inhalte zu bringen ist nicht nur für Fans und Stammkunden sondern auch für Suchmaschinen wichtig. Die Beherbergungsbetriebe betreiben auf Ihren Websites dafür keine Blogs im eigentlichen Sinne, jedoch Rubriken wie ‚News‘, ‚Aktuelles‘, ‚Veranstaltungen‘ und ‚Events‘ auf. Auch die Presse- oder Medien Sections sind zum Teil recht ausführlich. Besonders gut umgesetzt haben dies das Giardino Ascona mit dem ‚Giardino Weekly‘ und weiteren News, das Hotel der gleichen Gruppe, das Giardino Lago, dann das Grand Hotel Kronenhof Pontresina und das Kulm St. Moritz. Auch clever ist die Publikation der Koch-Kolumne von Andreas Caminada im Schauenstein Fürstenau.

Gewinner: Das Giardino Ascona, welches die hochqualitativen News Elemente zentral auf der Homepage präsentiert. Hinweis: Unsere Recherche ging nicht so weit, dass wir den Content auch noch nach SEO Kriterien untersucht und gewertet haben. In diesem Bereich können andere vorne liegen.

 

Alles entscheidend: Vernetzung – Shareability – Reichweite und Aktivität – Bewertungen

 

Richtig interessant wird es bei den in der Überschrift erwähnten Themen. Diese sind Inhalt des zweiten Teils zu diesem Thema. Den Gesamtgewinner kommunizieren wir deshalb in unserem nächsten Artikel. Freuen Sie sich drauf.

 

Wie finden Sie den ersten Teil dieser Auswertung? Sind Sie einverstanden mit der Analyse? Haben Sie Bemerkungen oder Anregungen? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns!

 

Artikel-Frage

Dann abonnieren Sie unseren Newsletter, um immer die neusten Blogposts zu erhalten!

 

Zur Vollständigkeit: Die Analyse beschränkte sich auf die 50 im Originalartikel der Bilanz gelisteten Schweizer Betriebe. Ausgenommen haben wir die internationalen Kettenhotels und diejenigen, welche weder über ein Twitterkonto noch über einen Facebook Auftritt verfügten. Übrig geblieben sind 40. Hier die Liste:

 

Stadthotels

– The Dolder Grand Zürich

– Beau-Rivage Palace Lausanne

– La Réserve Genf

– Les Trois Rois Basel

– Baur au Lac Zürich

– Victoria Jungfrau Interlaken

– Widder Zürich

– Schweizerhof Bern

– Trois Couronnes Vevey

– Savoy Baur en Ville Zürich

– Lausanne Palace

 

Dreisterne- und Unique-Boutique-Stadthotels

– Krafft Basel

– Der Teufelhof Basel

– Florhof Zürich

– Hotel Bad Bubendorf

– Greulich Zürich

– Flora Alpina Vitznau

– Bären Dürrenroth

 

Ferienhotels

– Castello del Sole Ascona

– Gstaad Palace

– Eden Roc Ascona

– Riffelalp Resort Zermatt

– Grand Resort Bad Ragaz

– Suvretta House St. Moritz

– Giardino Ascona

– Grand Hotel Kronenhof Pontresina

– Kulm St. Moritz

– Park Hotel Weggis

– Tschuggen Grand Arosa

– Badrutt’s Palace St. Moritz

– Paradies Ftan

– Ermitage Schönried Gstaad

 

Dreisterne- und Unique-Boutique-Ferienhotels

– Coeur des Alpes Zermatt

– Giardino Lago Minusio

– In Lain Cadonau Brail

– Gasthaus Krone La Punt

– Schauenstein Fürstenau

– Backstage Zermatt

– Wellness Hotel Rössli Weggis

– Collinetta Ascona

(Urs Angst)